Regenerative Medizin für ein gesundes Leben

Für wen sind Innovacells zelltherapeutische Arzneimittel gedacht?

Innovacell entwickelt zelltherapeutische Arzneimittel für Patient*innen, die aufgrund einer Schädigung oder Schwächung des zuständigen Schließmuskels an Blasenschwäche oder ungewolltem Stuhlverlust leiden.

Die zelltherapeutischen Arzneimittel ICEF15 zur Behandlung von Stuhlinkontinenz (Dranginkontinenz) und ICES13 zur Behandlung von Belastungsharninkontinenz befinden sich im fortgeschrittenen Stadium der klinischen Entwicklung (Phase III). Diese Therapien sind derzeit nur im Rahmen von klinischen Studien verfügbar. ICEF16 zur Behandlung von Stuhlinkontinenz (passive Inkontinenz) befindet sich in der prä-klinischen Entwicklung.

Therapieablauf

Wie läuft die Therapie ab?

Zelltherapie ist ein therapeutischer Ansatz in der regenerativen Medizin. Dabei werden lebende Zellen als Wirksubstanz verabreicht, um im Körper die notwendige Regeneration zu bewirken. Auch ein geschädigter oder geschwächter Muskel kann durch Zelltherapie regeneriert werden.

Inkontinenz wird am häufigsten durch Schädigung oder Schwächung des zuständigen Schließmuskels verursacht. Zur Behandlung dieser Erkrankung entwickeln wir innovative zelltherapeutische Arzneimittel, die die betroffenen Muskeln regenerieren sollen.

Diese Therapie orientiert sich am natürlichen Prozess der Muskelbildung:

  • Eine kleine Menge von gesundem Muskelgewebe wird dem Patienten/der Patientin seitlich aus dem Brustmuskel entnommen. Aus diesem Gewebe werden Muskelstammzellen isoliert.
  • Diese Muskelstammzellen werden aktiviert und die daraus resultierenden Muskelvorläuferzellen vermehrt, um die therapeutisch wirksame Zellzahl zu erreichen.
  • Die so hergestellten Zellen werden in den betroffenen Schließmuskel mittels eines schonenden, minimal-invasiven Verfahrens injiziert und sollen dort den Regenerationsprozess starten. Sie haben das Potential, neue reife Muskelzellen zu generieren und/oder sich mit den bestehenden Muskelzellen zu verbinden. Dadurch soll die Funktionalität des Schließmuskels wiederhergestellt und Blasenschwäche beziehungsweise ungewollter Stuhlverlust behandelt werden.

Sicherheit der autologen Zelltherapie mit ICEF15 und ICES13

Wirksamkeit und Sicherheit

Sicherheit und Wirksamkeit befinden sich in klinischer Prüfung. Aufgrund der Verwendung von körpereigenen Zellen wird ein geringes Risiko erwartet. Bisherige Ergebnisse aus klinischen Studien liefern Hinweise, dass diese Arzneimittel sicher und gut verträglich sind.

Zelltherapie bei Inkontinenz

Frequently Asked Questions

ICES13 zur Behandlung von Belastungsharninkontinenz befindet sich im fortgeschrittenen Stadium der klinischen Entwicklung. Wenn Sie an einer klinischen Studie teilnehmen wollen, kontaktieren Sie Ihre behandelnde Ärztin/Ihren behandelnden Arzt.

ICEF15 zur Behandlung von Stuhlinkontinenz (Dranginkontinenz) befindet sich im fortgeschrittenen Stadium der klinischen Entwicklung. Wenn Sie an einer klinischen Studie teilnehmen wollen, kontaktieren Sie Ihre behandelnde Ärztin/Ihren behandelnden Arzt.

ICES13 wird für die Behandlung von Belastungsharninkontinenz entwickelt. ICEF15 und ICEF16 ist für die Behandlung von ungewolltem Stuhlverlust (Dranginkontinenz beziehungsweise passive Inkontinenz) gedacht.

Sicherheit und Wirksamkeit befinden sich in klinischer Prüfung. Aufgrund der Verwendung von körpereigenen Zellen wird ein geringes Risiko erwartet. Bisherige Ergebnisse aus klinischen Studien liefern Hinweise, dass diese Arzneimittel sicher und gut verträglich sind.

Die Behandlungen im Rahmen von klinischen Studien sind für die Patient*innen kostenlos.

Die zelltherapeutischen Arzneimittel ICEF15 zur Behandlung von Stuhlinkontinenz (Dranginkontinenz) und ICES13 zur Behandlung von Belastungsharninkontinenz befinden sich im fortgeschrittenen Stadium der klinischen Entwicklung (Phase III). ICEF16 zur Behandlung von Stuhlinkontinenz (passive Inkontinenz) befindet sich in der prä-klinischen Entwicklung.

Diese Arzneimittel werden in Verkehr gebracht, sobald die erforderlichen klinischen Prüfungen erfolgreich abgeschlossen sind und eine Marktzulassung erfolgt ist. Voraussichtlich wird die Erstzulassung in Japan erfolgen.